Gesundheit & Soziales

Ärzte und Ärtzinnen

Allgemeinmedizin

Dr. Monika Mutici

Bürgerwaldgasse 331

8461 Ehrenhausen an der Weinstraße

T: +43 3453 4677 oder T: +43 664 4127574

 

Mo: 08 - 12 Uhr

Di: 10 - 14 Uhr

Do: 08 - 12  und 16 - 18 Uhr

Fr: 15 - 19 Uhr

Sa: 09 - 11 Uhr


Dr. Philipp Brodatsch

Hauptstraße 30

8461 Ehrenhausen an der Weinstraße

T: +43 3453 740 83 

 

Mo: 08 - 12 Uhr

Di: 15 - 18 Uhr

Mi: 08 - 12  und 15 - 16 Uhr

Do: 08 - 12 Uhr

Fr: 08 - 12 Uhr

 

Aus gegebenen Anlass finden Sie Informationen rund um den Schutz gegen das Coronavirus im unten stehenden Text.

 

© BMI


 

Das Innenministerium informiert die Bevölkerung über die Möglichkeiten, sich vor einer Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen.  

 

 

 

Coronaviren (CoV) sind Viren, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden und die bei Menschen Erkrankungen von leichten Erkältungen hin zu schweren Lungenentzündungen verursachen können. Ähnlich wie bei Grippeviren sind ältere Menschen und Menschen mit einer Immunschwäche besonders betroffen. Man geht beim neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) derzeit von einer Sterblichkeitsrate von bis zu drei Prozent aus. Im Vergleich dazu liegt bei Influenzaviren die Sterblichkeit bei unter einem Prozent. Beim vergangenen SARS-Coronavirus lag diese beispielsweise bei etwa zehn Prozent und beim vergangenen MERS-Coronavirus bei bis zu 30 Prozent. Erkrankungen mit dem Coronavirus sind anzeigepflichtig.     

 

 

 

Wie erfolgt die Übertragung?

 

 

 

Eine Übertragung des Coronavirus erfolgt von Mensch zu Mensch. Infektiös können unter anderem Sekrete des Atmungstraktes und Speichels sein, Ausscheidungen wie Stuhl oder Harn sowie Körperflüssigkeiten wie beispielsweise Blut.

 

 

 

Welche Charakteristik weist das Krankheitsbild auf?

 

 

 

Derzeit geht man davon aus, dass der Krankheitsverlauf beim neuartigen Coronavirus nicht so schwer ist wie bei SARS und MERS. Häufige Anzeichen einer Infektion können beispielsweise Husten, Kurzatmigkeit und Fieber sein. Die Infektion kann in schwereren Fällen auch zu einer Lungenentzündung oder sogar zum Tod führen.

 

 

 

Wie wird die Krankheit behandelt?

 

 

 

Es gibt derzeit noch keine gezielte Therapie, noch kein Medikament und keinen Impfstoff gegen die Infektion. Die allermeisten Fälle der Infizierten gesunden spontan, als hätten sie eine normale Erkältung bzw. Grippe. Den wenigen Fällen, bei denen es zu Komplikationen kommt, versucht man im Krankenhaus auf der Intensivstation durch Intensivpflege über die kritischen Tage hinwegzuhelfen.    

 

 

 

Wie schützt man sich vor Coronaviren?

 

 

 

Es wird empfohlen, sich mehrmals am Tag die Hände mit Wasser und Seife oder einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel zu waschen. Wenn man hustet oder niest, sollte man sich Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch bedecken, nicht mit den Händen. Den direkten Kontakt zu kranken Menschen sollte man meiden. 

 

© BMI

 

Zahnmedizin

Dr. med. univ. Jakob Rumpf

Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Implantate - Zahnersatz - Prophylaxe

Lutterothstraße 21

8461 Ehrenhausen a.d.W.

alle Kassen und Privat

T: +43 345320511

praxis@dr-rumpf.at

www.dr-rumpf.at

 

 

Mo: 08 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr

Di: 08 - 13 Uhr

Mi: 12 - 18 Uhr

Do: Professionelle Zahnreinigung u. Parodontose Behandlung nach Vereinbarung

Fr: 10 - 13 Uhr


Physiotherapie

Merkur Recreation, Institut für Vorsorgemedizin und Physiotherapie GmbH

Dr. MBA Andrea Schleich

Massage, Betrieb eines Fitnessstudios

 

Mag.rer.nat. Sonja Pressinger

Lebens- und Sozialberatung

einge. auf Sportw.- Beratung
T: +43 316 82612314

Schlossberg 1 a

8461 Ehrenhausen a. d. Weinstraße

Gesundheitszentrum Mumel

Inhaber Žiga Mumel

Retznei 43

8461 Ehrenhausen a. d. Weinstraße

0664/5444212

www.mumeltherapie.eu

info@mumeltherapie.eu

Tierärztin

Mag. med. vet. Petra Niederl

Bahnhofplatz 206

8461 Ehrenhausen a.d.W.

T: +43 3453 / 4301

 

Mo, Di, Mi, Fr: 15 - 17 Uhr

Do: 09 - 10 Uhr

Sa: 10 - 12 Uhr

Neues Angebot der mehrstündigen Alltagsbegleitung

Seit März 2018 bietet das Rote Kreuz Steiermark im Rahmen eines Sozialministeriumsprojektes einen zusätzlichen professionellen Begleit-, Entlastungs- und Unterstützungsdienst an.

Mit der mehrstündigen Alltagsbegleitung werden zwei Ziele verfolgt: Zum einen werden für langzeitbeschäftigungslose Personen in einem Alter von 50plus zukunftssichere Arbeitsplätze geschaffen und zum anderen wird für Menschen mit zeitlich erhöhtem Unterstützungsbedarf ein bisher fehlendes und leistbares Betreuungsangebot zur Verfügung gestellt. Die mehrstündige Alltagsbegleitung zielt auf den Lückenschluss zwischen den mobilen Diensten und der 24-Stunden Personenbetreuung und kostet € 10,- pro Stunde.

 

Die Bevölkerung kann diesen neuen Dienst nach freien personellen Kapazitäten in Blöcken von vier bis zehn Stunden nutzen. Der Schwerpunkt der mehrstündigen Alltagsbegleitung liegt nicht auf pflegerischen Tätigkeiten, sondern auf der Begleitung und Unterstützung älterer Menschen sowie auf der Entlastung pflegender Angehöriger. Alltagsbegleiterinnen sind anwesend, geben Mobilitätshilfe, unterstützen bei Besorgungen außerhalb des Wohnbereiches, begleiten bei Alltagsaktivitäten und Ausflügen und fördern Kontakte im sozialen Umfeld. Sie verfügen über die Heimhilfequalifikation und können somit im Bedarfsfall auch Unterstützung bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, bei der Zubereitung und Einnahme von Mahlzeiten oder bei der persönlichen Hygiene geben.