Zum Inhalt springen
  • Erweiterte Maskenpflicht

    In sehr vielen Bereichen wurde – wie angekündigt – die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen wieder eingeführt bzw. erweitert (bislang galt schon eine Maskenpflicht etwa in lebensnotwendigen Betriebsstätten oder in Taxis und öffentlichen Verkehrsmitteln):

    • Seil- und Zahnradbahnen (Lifte), Reisebusse, Ausflugsschiffe im Gelegenheitsverkehr,
    • in allen Betriebsstätten (Handel und Dienstleistungen) haben Kunden Maske zu tragen,
    • in allen Gaststätten (ausgenommen am Verabreichungsplatz bzw. während der Konsumation von Speisen und Getränken)
    • in der Gastwirtschaft, in Freizeiteinrichtungen, in Kultureinrichtungen, in Sportstätten (nicht aber während der Sportausübung)
    • beim Betreten öffentlicher Orte (und damit etwa auch im Gemeindeamt)

     

    Einrichtungen der „Nachtgastronomie“ 

    Eigene Regelungen wurden für die Nachtgastronomie (Diskotheken, Clubs und Tanzlokale) getroffen:

    • Demnach gilt die Maskenpflicht nicht, wenn der Betreiber alle Kunden nur mit einem 3G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) in geschlossene Räume einlässt.
    • Als Testnachweis gelten wie bisher jene Tests, die behördlich erfasst werden (PCR-Test – 72 Stunden; Antigentest, gleich ob befugte Stelle oder Eigenanwendung – 24 Stunden) und auch die Corona-Testpässe der Schulen

     

    Ort der beruflichen Tätigkeit

    • Grundsätzlich gilt an Arbeitsorten in geschlossenen Räumen wieder eine Maskenpflicht, es sei denn ein physischer Kontakt zu Nicht-Haushaltsangehörigen kann ausgeschlossen werden oder aber es werden sonstige geeignete Schutzmaßnahmen ergriffen (Trennwände, Plexiglaswände, Bilden von festen Teams).
    • Selbiges gilt auch für auswärtige Arbeitsstellen.

     

    Zusammenkünfte

    • Wie bislang bedarf es bei einer Zusammenkunft (Veranstaltung) mit mehr als 50 Personen eines COVID-19-Präventionskonzepts und eines COVID-19-Beauftragten. Das gilt (wie schon bisher) nicht für bestimmte Veranstaltungen (Demonstrationen, berufliche Zusammenkünfte, Zusammenkünfte von Organen politischer Parteien und juristischer Personen, privater Wohnbereich).
    • Nunmehr wurde für Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern in geschlossenen Räumen eine Maskenpflicht bestimmt.
    • Diese Maskenpflicht gilt jedoch nicht:
    o im privaten Wohnbereich,
    o während des Verweilens am Verabreichungsplatz,
    o bei Proben oder künstlerischen Darbietungen in fixer Zusammensetzung und
    o bei Zusammenkünften ohne ausschließlich zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze, wenn der Veranstalter alle Teilnehmer nur nach Vorlage eines 3G-                    Nachweises einlässt. Daraus folgt, dass der Veranstalter entscheiden kann, ob er seinen Gästen/Kunden eine 3G-Nachweispflicht auferlegt oder es bei der                            Maskenpflicht bewenden lässt.
    • Wichtige Ausnahme: Demnach gelten die Maskenpflicht und auch die Regelungen der Nachtgastronomie nicht, wenn es sich bei der Zusammenkunft um eine geschlossene Gruppe bzw. Gesellschaft handelt und der Ort ausschließlich von diesen Personen betreten wird (Geburtstagsfeier in einem eigenen Raum in der Gaststätte). In einem Reisebus, in dem eine geschlossene Gesellschaft reist, gilt daher eben so wenig eine Maskenpflicht wie bei einer Hochzeitsfeier.